E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

5-Punkte-Strategie für erfolgreiche Facebook-Fanpage

3
Apr

In den letzten Jahren entwickelte sich die Social Media international zu einem Hype. Facebook wird aufgrund seiner rasanten Entwicklung bereits als das zweite Internet gehandelt. Für viele Unternehmen ist die Social Media unumgänglich geworden und gilt als wichtiges Instrument für eine erfolgreiche Performance im Web. Doch auch weiterhin ist die Unsicherheit beim Agieren in sozialen Netzwerken von Seiten der Unternehmen groß.

Der Aufbau einer erfolgreichen Facebook-Fanpage erfordert Zeit und geht mit einem hohen Arbeitsaufwand einher. Anhand einer 5-Punkte-Strategie können Unternehmen den Aufbau der Facebook-Fanpage strukturiert und zielstrebig absolvieren. Doch bevor mit dem Aufbau einer Fanpage begonnen wird, sollten sich Unternehmen darüber Gedanken machen, welchen Inhalt sie in dem sozialen Netzwerk platzieren möchten. Die Frequenz, die Facebook Unternehmen ermöglicht, ist enorm, denn aktive Nutzer sind mehrmals täglich auf dem Netzwerk.

Um erfolgreich mit dem Netzwerk arbeiten zu können, sollten Unternehmen wissen, welche Informationen und welchen Inhalten sie auf die Pinnwände ihrer Fans bringen möchten. Ebenso wichtig sind die zeitlichen Abstände der Informationen. Es gilt jedoch zu bedenken, dass nicht alle Informationen für jeden Fan auch relevant sind. Durch die Möglichkeit des Abonnements einzelner Themenkategorien kann die Informationsflut für die Nutzer nicht nur reduziert werden. Sie ermöglicht ebenso eine angemessene Ansprache. Wenn ein Unternehmen selbst keine regelmäßigen News hat, sollten die Fans dazu motiviert werden, eigenständig aktiv zu werden. So können Unternehmen durch die Aktivität ihrer Fans in Interaktionen treten und wiederum an die Pinnwände von Freunden gelangen.

Ein wichtiger Arbeitsbereich für Unternehmen ist die Generierung von Fans. Jede Fan-Seite bringt nur dann den gewünschten Erfolg, wenn auch Fans vorhanden sind. Nur durch eine entsprechende Anzahl von Fans kann die eigene Marke anhaltend in die virale Verbreitungsspirale gebracht werden. Bei Facebook ist die Hürde zum Klicken auf den Like-Button vergleichsweise gering. Der User sollte Fan werden, um an den Aktionen und Informationen der Marke teilhaben zu können. Um die User dazu zu motivieren, den Button zu nutzen, ist eine Aktion von Seiten der Marke sinnvoll.

Die Verbreitung einer solchen Aktion kann auf ganz unterschiedlichen Wegen erfolgen. So bieten sich an dieser Stelle Einträge auf andere Fanseiten ebenso an wie klassische Marketing-Maßnahmen, die sich auf Print und PR beziehen. Unternehmen sollten es sich immer zum Ziel machen, dass Fans auf die eigene Website geführt werden. Nur so kann der Kreis geschlossen werden. Dafür muss jedoch von Seiten der Marke ein Mehrwert geschaffen werden. Grundsätzlich muss bedacht werden, dass Facebook die eigene Webseite nie ersetzen kann. Aus diesem Grund sollten auf der Fanpage nicht alle Informationen preisgegeben werden. Es reicht aus, wenn diese angeteasert werden. Durch den Teaser kann auf die jeweilige Inhaltsseite der Webseite verlinkt werden. Auch die Verlinkung in den Online-Shop ist möglich.

Bevor Unternehmen auf Facebook aktiv werden, sollten sie das damit verbundene Risiko analysieren. Eine Risiko-Analyse ist dabei ebenso wichtig wie die Definition einer Exit-Strategie. Ein Rest-Risiko bleibt für das Unternehmen auch dann bestehen, wenn die eigene Facebook-Strategie bis auf das kleinste Detail durchdacht ist. Damit eine Exit-Strategie definiert werden kann, müssen von Seiten des Unternehmens entsprechende Kontroll- und Überwachungskennzahlen festgelegt werden. Bereits vor entsprechenden Aktionen sollten Entscheidungsträger festgelegt werden. Die Risiken, die mit Facebook in Verbindung gebracht werden, gestalten sich sehr unterschiedlich und reichen angefangen vom Missbrauch des Gästebuchs bis hin zur fehlenden Ausweitung der Kampagne. Auch zu große Mitmach-Hürden sind für Betriebe ein Risiko.

Durch die Social Media werden in einem Unternehmen immer verschiedene Kosten verursacht. Maßgeblich ist dabei immer der Erfolg, der durch eine Marketing-Kampagne erreicht wird. Im Vorfeld sollten durch das Unternehmen sowohl quantitative als auch qualitative Kennzahlen definiert werden. Dazu gehören Image-Steigerungen ebenso wie die Anzahl der Leads. Auch die Social-Media-ROI, der Wert eines Fans, sowie die Steigerung von PIs können als Kennzahlen zur Hand genommen werden.

Damit der Erfolg einer Kampagne später beurteilt werden kann, benötigen Marken ein Ziel. Ebenso wichtig ist ein Basiswert, der vor der Kampagne festgelegt wird. Geeignete Mess- und Auswertungsmethoden sollten stets vor den Aktivitäten festgelegt werden. Nur durch diese Kennzahlen können Kampagnen ausgewertet und schließlich auch miteinander verglichen werden.

Quelle: Internetworld