E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Erkenntnisse aus dem Google Webmaster Chat

6
Dez

Matt Cutts hat vor Kurzem in einem Chat den Webmastern Rede und Antwort gestanden. Dort sind einige SEO Themen zur Sprache gekommen, die sehr interessant waren. Die Erkenntnisse aus diesem Chat sind:

Der Verlinkungsgrad und auch das Alter einer Domain können sich auf das Ranking positiv auswirken, sind aber kein Garant für gute Platzierungen.
Der Eintrag in Link- sowie in Artikelverzeichnisse kann schaden, wenn man sich in schlechte Verzeichnisse einträgt. Es gibt allerdings immer noch Verzeichnisse, die gut sind.
Ein Tool, welches das Ranking einer Seite checkt, ist von Google in Planung für seine Webmastertools.
Auch größere Linknetzwerke können von Google erkannt werden.
Die Suchmaschinenfreundlichkeit einer Seite sollte von Webmastern in regelmäßigen Zeitabständen kontrolliert werden.
Domainendungen wie etwa .edu oder .gov werden gleich gewertet, wie alle anderen. Sie haben also keinen speziellen Einfluss auf das Ranking einer Seite.
Webseiten, die über keine länderspezifische Domainendung verfügen, sollten in den Webmastertools von Google einer Zielgruppe zugeordnet werden.
Backlinks, die von Social News Seiten oder aber auch von Blogs kommen, werden gleich gewertet, wie auch die übrigen Links.
Sitemap Filter sollten eingesetzt werden, damit man sicherstellen kann, dass die ganze Seite indexiert wird.
Bad Links können einer Seite in fast keinem Fall schaden.
Duplicate Content kann von der Suchmaschine ohne weiteres erkannt werden.
Eine gute Platzierung in einem anderen Index – wie beispielsweise dem, der Bildersuche – hat keine Auswirkungen auf das Ranking in den normalen SERPs.
Durch automatisches Überprüfen der Rankings einer Seite gibt es keine negativen Auswirkungen auf das Listing in den SERPs einer Seite.
So genannte nofollow Links dürfen verkauft werden, ohne dass negative Konsequenzen zu befürchten sind.
Validität spielt keine Rolle beim Ranking einer Seite.
Google verfügt über spezielle Filter, die Verhindern, dass eine Seite zu oft in den SERPs für das gleiche Keyword auftaucht.
Dynamische URLs sind für die Suchmaschine problemlos zu handhaben.
Dateien und Seiten werden jeweils eigenständig behandelt.
Eigene IP-Adressen wirken sich nicht auf das Ranking einer Seite aus.
Der PageRank von seiteninternen Links wird ohne jegliche Zeitverzögerung übertragen.
Gibt es auf der Seite Orte, wo usergenerierter Content zum Einsatz kommt, sollte man auf nofollow Links setzen.