E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

„Google Killer“ Bing ist da!

2
Jun

Seit Monat dem 1. Juni ist Microsofts neue Suche online. Zwei Tage früher als geplant möchte der Softwarekonzern mit Bing (firmenintern lief die neue Suchmaschine vorher unter dem Namen „Kumo“) dem Hauptkonkurrenten Google Konkurrenz machen.

Microsofts Ziel ist es für den User interessantere Ergebnisse zu liefern, als dies bei den vorherigen Suchmaschinen Microsofts – Live Search und MSN Search – der Fall war. Darüber hinaus soll man einfacher Dinge im Internet kaufen können, Antwort auf Fragen der Gesundheit finden und Reisen buchen können. Über kurz oder lang wird Bing die Live Search zur Gänze ersetzen, heißt es aus dem Hause Microsoft.Das Wall Street Journal hat Steve Ballmer gefragt, warum die neue Suchmaschine „Bing“ genannt wurde. Der Firmenchef antwortete darauf hin, dass es sich bei dem Namen „Bing“ um ein leicht auszusprechendes Wort handelt, welches weltweit funktioniert. Um die Suchmaschine bekannt zu machen, will der Konzern nichts dem Zufall überlassen. 100 Mio. US-Dollar sollen laut Berichten zur Bewerbung von Bing aufgewendet werden. Bereits seit geraumer Zeit hat Microsoft in Punko Suchmaschinen das Problem, hinter Google und Yahoo! hinterherzuhinken. So lag der Marktanteil in den USA im April 2009 laut Daten von comScore gerade einmal bei 8,2 Prozent. Yahoo! kam immerhin auf 20,4 Prozent und Google war mit 64,2 Prozent die absolute Nummer Eins. Noch größer ist Googles Marktanteil in Deutschland.Doch warum kommt es den Suchmaschinen so sehr auf den Marktanteil an? Dahinter steckt das Geschäft mit der Werbung. Wer den größten Anteil am Suchmaschinengeschäft hat, der wird auch die meisten bezahlten Suchmaschineneinträge verkaufen können. Dies ist auch der Grund für die hohen Gewinne von Google und den Quartalsverlust von Microsoft. Die Zeit wird nun zeigen, ob Bing für Microsoft besseres leisten kann, als die Suchmaschinen zuvor. Unter dem steigenden Druck auch von anderen „Wundersuchmaschinen“ beispielsweise Wolfram Alpha, wird es ein harter Kampf für den Softwareriesen werden.