E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Google Plus lässt bei Nutzerfreundlichkeit Facebook hinter sich

23
Jul

Mit Blick auf die Mitgliederzahl kann Google Plus Facebook auch weiterhin nicht das Wasser reicht. Doch in Sachen Nutzerfreundlichkeit liegt das noch junge Google Plus vor Zuckerbergs Netzwerk. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Bewertung, die im Rahmen des Verbraucherreports American Customer Satisfaction Index durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse zeigen, dass Facebook zuletzt durchaus an Beliebtheit bei seinen Mitgliedern einbüßte. Von dem US-amerikanischen Verbraucherreport werden neben Restaurants und Fluglinien auch Social-Media-Portale untersucht. Nach den aktuellen Zahlen von dem Marktforscher verzeichnet die Zufriedenheit der Kunden von Facebook einen Rückgang in Höhe von 7,6 Prozent. Gegenüber 2011 ist die Zufriedenheit der weltgrößten Social-Community auf einer Hundertskala von bislang 66 auf nun nur noch 61 Punkte gefallen. Zum ersten Mal wurde auch das noch junge Netzwerk Google Plus im Zuge des Rankings berücksichtigt. Dabei kommt der Neuling aus dem Stand auf 78 Punkte.

Damit teilt sich Google Plus gemeinsam mit Wikipedia bei gleicher Punktzahl den ersten Platz. Der dritte Platz ging bei der aktuellen Bewertung an YouTube. Das Portal kann auf immerhin 73 Punkte verweisen. 64 und 63 Punkte gingen an den Kurznachrichtendienst Twitter und LinkedIn. Auch sie schneiden schlechter ab als Google Plus, können sich aber noch vor Facebook in das Ranking einfügen.

Die Nutzer bewerten am Google-Angebot unter anderem positiv, dass dieser Dienst auf Werbung verzichtet. Damit unterscheidet sich Google Plus beachtlich von Facebook. Darüber hinaus trauen die User dem Google-Netzwerk auch mehr Kompetenz in Sachen Datenschutz zu. Den Umstieg auf die Timeline-Profilansicht sehen Facebook-Nutzer dagegen mittlerweile als eindeutigen Minuspunkt an. Darüber hinaus gehören der Datenschutz, sowie die Anzeigen zu den Knackpunkten. Bemängelt wurde bei der aktuellen Bewertung von den Usern von Facebook auch die Bedienbarkeit, die offenbar gerade bei mobilen Plattformen Schwächen zeigt.

Quelle: Internetworld