E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Google setzt auf Seitenlayout-Update für die Suche

24
Jan

Nach dem Panda- und Freshness-Update hat sich Google erneut für Nachbesserungen bei dem Algorithmus seiner Suchmaschine entschieden. Nun fließt zum ersten Mal auch das Design einer Webseite stärker in deren Ranking ein. Künftig sollen Seiten, die im oberen Bereich besonders viel Werbung zeigen, schlechter bewertet werden.


Wie Matt Cutts im Google Webmaster Central Blog erklärt, soll von der jetzt eingeführten Änderung am Google-Algorithmus nur maximal ein Prozent aller Suchanfragen betroffen sein. Somit scheint diese Modifikation nicht so wichtig zu sein wie die beiden vorangegangenen Updates Freshness und Panda. Von dem Panda-Update waren nach Angaben von Google sechs bis neun Prozent aller Suchanfragen betroffen. Das Freshness-Update wirkte sich dagegen auf bis zu 35 Prozent aller Suchen aus.
Mit dem Schritt geht Google in erster Linie gegen Webseiten vor, die besonders viele Anzeigen in dem Bereich einer Webseite positionieren, der ohne zu Scrollen sichtbar ist. Google betonte, dass eine normale Verwendung von Anzeigen dagegen kein Problem darstellt. Betroffen sollen auch Webseiten sein, bei denen aktueller originärer Inhalt nicht leicht auszumachen ist. Google hat mit der Berücksichtigung des Layouts einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht. Bislang wurde von der Suchmaschine lediglich der Quelltext analysiert.

Ist eine Seite infolge des Updates von einer Abstrafung betroffen, kann dies vergleichsweise einfach wieder behoben werden. Nach Empfehlung von Cutts sollen die Anzeigen ausgeblendet oder das Design entsprechend bearbeitet werden. Die Änderungen würden von dem neuen Algorithmus beim nächsten Durchlauf des Crawlers erkannt werden, sodass es wieder zu Änderungen beim Ranking kommt. Das Zeitfenster wird dabei davon beeinflusst, wie viele Seiten bei dem Webauftritt zu finden sind und wie gut die Seite durch den Crawler von Google erschlossen werden kann. Demnach kann es auf einer gewöhnlichen Website durchaus einige Wochen dauern, bis der Webauftritt von dem Googlebot erneut besucht wird. Erst dann werden von ihm auch die Designänderungen festgestellt.

Kritiker werden nach dem Update Google vermutlich erneut vorwerfen, bei seiner Suchmaschine mit zweierlei Maß zu messen. So verstößt Google auf seinen Suchergebnisseiten offensichtlich gegen diese Layout-Vorgabe. Sowohl oberhalb als auch rechts von den Suchergebnissen wird von dem Branchenprimus massiv Werbung eingeblendet. In Abhängigkeit von der Browser-Auflösung besteht ein großer Teil von der sichtbaren Fläche aus Anzeigen. Die Suchergebnisseiten selbst werden aber nun einmal auch nicht gerankt.

Quelle: Internetworld