E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Online Marketing schaut goldenen Zeiten entgegen

15
Okt

Bereits im kommenden Jahr soll die Internet Werbung die klassische TV und Print Werbung überholt haben. Dies ist vor allem auf ein anhaltend starkes Wachstum der Internet Werbung zurückzuführen. Für 2014 soll ein Drittel des gesamten Werbebudgets im Internet umgesetzt werden.

Indes hält der Siegeszug der Fernsehwerbung nur kurz, denn erst dieses Jahr ist es ihr gelungen die Werbung in Printmedien zu übertrumpfen. 2011 soll nun die Internet Werbung auf den ersten Platz rücken und somit die Fernsehwerbung auf den zweiten Platz verdrängen.

Diese Prognosen und Zahlen stammen von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und wurden im „German Entertainment and Media Outlook 2010 – 2014“ vorgestellt. Im Vergleich zu 2009, wo der Werbeanteil der Online Branche bei 22 Prozent lag, soll im Jahr 2014 das Ganze auf 32 Prozent steigen.

Der Anstieg der Online Werbung sei eine logische Folge des Nutzer Verhaltens, denn immer mehr Konsumenten verbringen immer mehr Zeit im Internet und setzen dort entsprechend viel Geld um, erklären sich die Studienautoren die Ergebnisse. Weiter begünstigt werde dies auch durch die Entwicklungen des mobilen Internets, den mittlerweile günstigen Datentarifen sowie immer ausgereifteren mobilen Endgeräten.

Bei Verbraucherausgaben dominiere ebenfalls das Internet. Wird innerhalb der Zeitspanne von 2010 bis 2014 den Festnetzanschlüssen lediglich ein Wachstum von 2,6 Prozent auf 7,1 Mrd. Euro vorausgesagt, sollen die Ausgaben im selben Zeitraum für mobile Zugänge um circa 13,7 Prozent auf 4,2 Mrd. Euro steigen. 2014 sollen darüber hinaus insgesamt in etwa 11,3 Mrd. Euro für Internet Anschlüsse ausgegeben werden. In Bezug auf Konsumentenausgaben liegt dieses Segment somit klar auf dem ersten Platz. An zweiter Stelle folgen Bücher mit 10,3 Mrd. Euro und Fernsehen mit 9,7 Mrd. Euro.

Ein weiterer wichtiger Trend ist das IPTV bei dem Internet und Fernsehen miteinander verschmelzen. 2014 sollen bereits 2,9 Mio. Haushalte ihre Fernsehkanäle über das Internet Protokoll empfangen. Somit kann auch das IPTV mit einer überdurchschnittlichen Wachstumsrate aufwarten (jährlich durchschnittlich 17,9 Prozent zwischen 2010 und 2014).