E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Praktische Tipps für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft

20
Nov

Für die meisten Onlinehändler gehört das Weihnachtsgeschäft zu den umsatzstärksten Zeiten des Jahres. Umso wichtiger ist es, dass das Weihnachtsgeschäft bestmöglich ausgenutzt wird. Für die E-Commerce-Händler stellen die Feiertage auch weiterhin die wichtigste Phase innerhalb eines Jahres dar. Im Geschäftsalltag ist es allerdings keine Seltenheit, dass aufgrund des Trubels wichtige Entscheidungen und Strategien zu kurz kommen.


Um das Weihnachtsgeschäft optimal ausnutzen zu können, müssen auch die Kundenbetreuer eines Unternehmens bestens dafür vorbereitet sein. Während der Weihnachtszeit ist die richtige Kundenbetreuung unerlässlich. Durch ein schlecht vorbereitetes Team leidet das Image des gesamten Unternehmens. Aus diesem Grund sollten Unternehmer in der Tat darum bemüht sein, die eigenen Mitarbeiter auch für schwierige Service-Fälle zu schulen. Dazu gehört auch, dass sich klassische Informationen, die sich beispielsweise auf Versandoptionen, Verfügbarkeit von Artikeln und Widerrufsrecht beziehen, jederzeit problemlos abrufen lassen. Wichtig ist ebenso die Beantwortung von E-Mailanfragen, die immer freundlich und höflich erfolgen sollte. Eine Antwort sollte dabei nicht länger als 24 Stunden dauern.

Noch bevor das Weihnachtsgeschäft in vollem Gange ist, sollten Unternehmen die Gelegenheit nutzen und den eigenen Shop auf den Prüfstand stellen. Ein Online Shop sollte gerade zum Weihnachtsgeschäft immer fehlerfrei funktionieren. Entscheidende Schwachstellen finden sich häufig in der Navigation, sowie der Suchfunktion. Auch eventuell vorhandene Rechtschreibfehler sollten schnellstmöglich aus dem Weg geschafft werden. Ein prüfender Blick muss ebenso den Links gelten. Sie sollten alle aktiv sein.

Optik ist entscheidend

Wichtig für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft ist prinzipiell auch die Optik. So sollte sich auch der Online Shop in der Tat als besonders festlich präsentieren. Das Erscheinungsbild einer Webseite und dessen Wirkung werden noch immer unterschätzt. Durch bunte Dekoelemente lässt sich bei den Kunden Weihnachtsstimmung verbreiten und diese fördert wiederum die Kauflust. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Neben einfachen Weihnachtsgrafiken bieten sich Farben und weihnachtliche Hintergrundbilder an. Gerade beim Weihnachtsdesign sollten allerhand Bilder einen Platz finden. Bei den Produktbeschreibungen bietet es sich an, mit Weihnachts-Keywords zu arbeiten.

Klarheit sollte von Seiten der E-Commerce-Betreiber von Anfang an bei den Versandfristen geschaffen werden, denn die meisten Menschen verbinden die Vorbereitungen für die Feiertage vor allem mit allerhand Stress. Um Kaufabbrüche zu vermeiden, sollen AGB, Versandbedingungen und Rücknahmebedingungen besonders verständlich gestaltet sein, sodass von Anfang an Klarheit herrscht. Wichtig ist ebenso, dass sie einen gut sichtbaren Platz auf einer Webseite finden. Beim Versand kommt es darauf an, Fristen so klar wie möglich zu definieren. Empfehlenswert sind zudem Nachlässe bei den Versandkosten, die gewährt werden, wenn das Geschenk nicht mehr pünktlich ankommt. Dadurch werden ausreichend Anreize für Kunden geschaffen, um erneut zu bestellen.

Onlinehändler sollten auf Geschenkgutscheine prinzipiell nicht verzichten. Sie sind bei Kunden ausgesprochen beliebt, da sie sich vor allem als Last-Minute-Geschenkidee einen Namen gemacht haben. Vielen Verbrauchern fällt es heute schwer, das richtige Geschenk ausfindig zu machen. Durch Geschenkgutscheine kann den eigenen Kunden die Auswahl prinzipiell erleichtert werden.

Das i-Tüpfelchen

In Sachen Service ist es natürlich empfehlenswert, mit dem einen oder anderen i-Tüpfelchen zu arbeiten. Eine weitere Möglichkeit, um Kunden zum Kauf zu bewegen, ist ein kostenfreier Einpackservice. Alternativ kann dieser natürlich auch gegen eine überschaubare Gebühr angeboten werden. Diese sollte jedoch möglichst gering sein. Durch einen solchen Einpackservice haben vor allem kleinere Online Shops die Möglichkeit, Kunden hervorragend an sich zu binden.

Zum Weihnachtsgeschäft darf die passende Weihnachts-Marketingkampagne nicht fehlen. Dabei sollte auf die optimale Zielausrichtung, sowie die passende Struktur geachtet werden. Ziel sollte es immer sein, den Traffic der eigenen Seite zu erhöhen. Gleichzeitig sollten aber auch die Konversionsraten gesteigert werden. In Sachen Kundengewinnung ist es empfehlenswert mit mehreren Kanälen zu arbeiten und dadurch auch einstige Kunden wieder zu reaktivieren.

Social Media muss berücksichtigt werden

Auch die Social Media sollte im Weihnachtsgeschäft nicht zwingend aus den Augen verloren werden. Bei ihr handelt es sich in der Tat um einen sehr praktisch und wichtigen Marketing-Kanal, der für Unternehmen mit erheblichen Chancen einhergeht. Mit der Social Media kann zum einen die Kundenbindung gestärkt werden und zum anderen bietet sich die Möglichkeit, das tägliche Publikum geschickt zu erweitern. Besonders nützlich ist es heute für den Aufbau des eigenen Markenimages. Aber auch um Schnäppchen an den Mann zu bringen, ist die Social Media ideal. Gleichzeitig können Netzwerke genutzt werden, um Rabatte, sowie sonstige Aktionen zu vermarkten. Unternehmen sollten jedoch nie vergessen, dass die Social Media in erster Linie für Unterhaltungszwecke genutzt wird. Dies sollte bei dem eigenen Auftritt berücksichtigt werden. Fans sollten prinzipiell nur jene Inhalte mitgeteilt werden, die es auch wert sind zu teilen. Dazu gehören beispielsweise auch lustige Weihnachtsvideos, sowie auffällige Weihnachtskarten.

Grundlegend ist es empfehlenswert, beim Weihnachtsgeschäft 2013 auch mit einer mobilen Version der eigenen Webseite zu arbeiten. Um diese sicher und wenig zeitaufwendig umsetzen zu können, empfiehlt sich der Einsatz des Responsive Webdesigns. Nach aktuellen Schätzungen werden die mobilen Zugriffe im kommenden Jahr deutlich steigen und bereits mehr Traffic ausmachen als die Zugriffe, die durch herkömmliche Desktop-PCs erfolgen. Auch der Mobile-Shopping-Markt wird demzufolge einen entsprechenden Boom erleben.

Bis zum Weihnachtsfest 2013 sind es nur noch wenige Wochen. Entsprechend wichtig ist ein schneller Start. Für ein erfolgreiches Abschneiden bedarf es prinzipiell aber auch der richtigen Vorbereitung. Um nichts zu vergessen, empfiehlt es sich für Unternehmen, eine Checkliste zu erstellen, mit der die anstehenden Feiertage optimal geplant werden können. Gleiches gilt ebenso für E-Mail-Kampagnen, die zur Vorweihnachtszeit gestartet werden. E-Mail-Kampagnen sind in der Tat eine gute Möglichkeit, um die eigenen Verkäufe anzukurbeln.