E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Sichere Webseite-Verschlüsselung könnte sich positiv auf SEO-Ranking auswirken

29
Apr

Schon in Kürze könnte nach Aussagen von Matt Cutts die Verschlüsselung von Webseiten einen positiven Effekt auf das SEO-Ranking haben. Demnach wäre es möglich, dass die Verschlüsselung das Ranking in positiver Form beeinflusst.


Der Google Head of Webspam erklärte, dass die Suchmaschine eine solche Verschlüsselung künftig durchaus mit einer guten Positionierung belohnen könnte. Für viele User würde es sich hierbei angesichts der jüngsten Heartbleed-Affäre um einen willkommenen Schritt handeln. Cutts ließ im Rahmen der in Kalifornien ausgetragenen SMX einige Änderungen durchblicken, die sich in diese Richtung bewegen.

Sollten verschlüsselte Webseiten in Zukunft wirklich durch Google bevorzugt werden, würde für Webmaster wieder Nachbesserungsbedarf bestehen. Würden sie diese Änderung ignorieren, würde die Gefahr bestehen, dass sie im Rahmen der SERPs langfristig auf der Strecke bleiben. Für Google würde die Änderung gleich mit zwei entscheidenden Vorteilen einhergehen. Zum einen würde das Internet damit sicherer werden, zum anderen hätten aber auch die Entwickler des Suchmaschinenkonzerns ein deutlich größeres Zeitfenster, um letztlich auf die neuen Bedrohungen einzugehen, die von etwaigen Sicherheitslücken ausgehen.

Matt Cutts verwies im Zuge seiner Erklärungen darauf, dass Google die Zeit dafür fehle, Webmaster an die Hand zu nehmen, um ihnen Schritt für Schritt zu erklären, was genau geschehen ist.

Wird die Verschlüsselung zum Ranking-Faktor, würde es Google Hackern insgesamt durchaus erschweren, eigene Daten zu stehlen. Darüber hinaus kann Google Sicherheitslücken allerdings auch schneller schließen. Das mögliche Update stößt bei vielen Experten auf Zuspruch. So auch bei Danny Sullivan, dem Founding Editor von Search Engine Land. Er bezeichnete es als großen Schritt, wenn Webseiten, die mit einer Verschlüsselung arbeiten, dafür auch belohnt werden. Alle schlechten Seiten würden darüber hinaus aber auch zu einem umgehenden Wechsel motiviert werden. Wie das Wall Street Journal berichtet, soll bei Google auch im privaten Rahmen über Schritte in diese Richtung diskutiert worden sein. In wie weit dies umgesetzt wird, ist noch offen. So steckt die Planung auch weiterhin in den Kinderschuhen. Die Internetgemeinde muss also nicht mit einem schnellen Update rechnen. Von Google gibt es bislang noch keine offizielle Bestätigung dazu.

Quelle: Onlinemarketing.de