E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Trend 2010 – Social Media Marketing

11
Jan

In den USA ist es bereits Gang und Gebe Social Media Marketing in den Marketing Mix als fixe Größe mit aufzunehmen. Nun beginnen auch Unternehmen hierzulande die Vorzüge von SMM – wie Social Media Marketing abgekürzt wird – zu erkennen und entsprechend zu verwenden. Reklame war gestern – SMM ist heute.

Begünstigt wird das Ganze durch den regen Zuwachs, über den sich soziale Netzwerke seit geraumer Zeit freuen können. Allein auf Facebook finden sich 350 Mio. Internet User – Tendenz weiter steigend. Darüber hinaus wird immer mehr Zeit in den sozialen Netzwerken verbracht. In diesem Zusammenhang gewinnen auch Microblogs, Social Bookmarking Dienste und Communities an Bedeutung für das Marketing.

Zudem konnte Hitwise in einer Untersuchung erst kürzlich zeigen, dass der Traffic bei sozialen Netzwerken steigt, wohingegen er bei Suchmaschinen fällt. So werden neben Google & Co. vor allem auch Facebook und Twitter immer wichtigere Verkehrsknotenpunkte im Internet.

Diesen neuen Begebenheiten müssen sich auch Unternehmen anpassen, wenn sie im Internet erfolgreich Werbung treiben möchten. Neben SEO – Suchmaschinenoptimierung – wird es wichtiger auch über Social Media Marketing in sozialen Netzwerken entsprechend vertreten zu sein.

2010 wird also unter anderem das Jahr des Social Media Marketings werden. Dabei sind schlichte Werbebanner nicht ausreichend, um für die optimale Sichtbarkeit zu sorgen. Unternehmen müssen sich aktiv in den sozialen Netzwerken betätigen und mit ihrer Zielgruppe in Kontakt treten. Neben Facebook eignet sich hierfür besonders Twitter. Besonders erfolgreich ist allerdings ein sogenanntes multimodales Modell. Hier wird beispielsweise mit Hilfe von Social Media Monitoring das Netz gezielt überwacht und über Blogs, Foren, Videoplattformen, soziale Netzwerke und Twitter kann für die optimale Sichtbarkeit im Internet gesorgt werden.

Viele Unternehmen zögern vor dem Schritt ins Social Media Marketing, weil sie Angst vor dem Kontrollverlust der „Werbebotschaft“ haben. Dabei wird aber häufig darauf vergessen, dass sich Werbebotschaften auch ohne das Zutun des Unternehmens im Social Web entwickeln. Es muss deshalb darauf abgezielt werden, das Ganze in geordnete Bahnen zu lenken. So kann über kurz oder lang nicht nur der zielpublikumsrelevante Traffic und somit auch der Umsatz gesteigert werden, sondern auch der digitale Ruf verbessert werden.

Unternehmen müssen Social Media Marketing also als Chance wahrnehmen und diese Chance gezielt ausnützen. Nur so können auch weiterhin die Potentiale des Internets voll ausgeschöpft werden.

Quelle: ibusiness