E-MAIL: INFO@SEOSMART.COM TELEFON: +49 030 2092 40 42

Viermal höhere Click Rate für Banner der neuen Generation

19
Jun

Findige Vermarkter haben eine neue Generation der Bannerwerbung entwickelt, um die Klickrate zu verbessern. Mit dem neuen Format sollen ähnliche Klickraten wie mit Video Ads erreicht werden können.Werbebanner haben in den Zeiten der Werbeblindheit vieles von ihrem ursprünglichen Glanz einbüßen müssen.

Heute gelten Klickraten von 0,5 Prozent bereits als zufriedenstellend. Vergleicht man diese Zahl mit anderen Online Marketing Methoden, beispielsweise den Video Ads (von 2 Prozent an aufwärts), sind die Klickraten der Bannerwerbung allerdings verschwindend gering. Dies wollen Vermarkter nun aber nicht mehr länger auf sich sitzen lassen, und haben in diesem Zusammenhang eine neue Generation von Werbebannern vorgestellt. Dabei handelt es sich um contentüberlagernde und contenumrahmende Werbeformate. Tomorrow Focus hat diese neuen Formate bereits einem ersten Test unterzogen, um die Klickraten aufzeigen zu können. Bei den contentumrahmenden Formaten wurde zwischen Bracket Ad, Tandem Ad und Wallpaper unterschieden. Diese brachten es auf eine Klickrate von jeweils 1,3 – 1,66 Prozent, 1,14 Prozent und 0,56 Prozent. Bei den contentüberlagernden Formaten unterscheidete man zwischen Flash Layer, Banderole Ad und SplitScreen. Die Klickrate betrug hier 1,86 Prozent, 1,24 Prozent und 0,51 Prozent. Bei der Entscheidung darüber, wie gut ein Werbemittel ist, darf allerdings nicht nur die Klickrate allein als Kennzahl herangezogen werden. Andere Kriterien wie etwa die Werbewirkung, oder die Werbeerinnerung müssen ebenfalls Berücksichtigung finden und nach Meinung der Experten sind diese Kriterien bei der Bannerwerbung ziemlich gut. Dazu kann kritisiert Nico Zorn der Saphiron GmbH, dass viele Klicks bei contentüberlagernden Bannern ungewollt zustande kommen. Ob also immer größere und aufdringlichere Werbemaßnahmen wirklich zum gewünschten Erfolg führen, bleibt fraglich. Nicht zuletzt Googles AdWords haben gezeigt, dass nicht die Größe, sondern vielmehr die Relevanz eine entscheidende Rolle spielen.